Der Wind tost, die Wellen peitschen und der Segler ist all dem ganz allein ausgesetzt. Das Einhandsegeln löst bei einigen Seglern erst den richtigen Kick aus. Ein Segelboot ohne Crewmitglieder über die Gewässer zu führen, bedarf ein hohes Maß an Erfahrung und Sicherheit.

Der Natur alleine ausgesetzt, stürzt sich der ein oder andere doch gerne mal ins Einhandsegel-Abenteuer. Dabei muss es aber nicht direkt die Weltumseglung sein. Auch eine Tagestour in heimischen Gewässern kann einen Segler zum Einhand-Liebhaber machen. Nichts als Ruhe und die Natur um sich herum – da bleibt Zeit, sein Boot einmal ganz genau kennenzulernen.

Angeleint übers Wasser

Ohne die Hilfe der Crewmitglieder sind Einhandsegler mehr Gefahren ausgesetzt als Gesellschafts-Segler. Um in jeder Situation sicher zu sein, sollten Rettungsinsel und Schwimmweste immer griffbereit oder angelegt sein. Geht der Eigenbrötler jedoch über Bord, kann er seinem Boot meist nur noch hinterherschauen.

Neben Schwimmwestenpflicht und griffbereiter Rettungsinsel sollte sich der Einhandsegler also bei jedem Abenteuer mit Laufleinen an sein Boot binden. Jedes Manöver bringt Gefahren mit sich und das erst recht, wenn weit und breit keine Menschenseele ist. Sollten auch die Laufleinen den Segler nicht mehr an Bord halten, ist im absoluten Notfall ein PLB-Gerät ratsam. Dieses sendet Notrufsignale und GPS-Daten an Rettungszentralen.

Volle Konzentration bei den Manövern

Insbesondere im Zuge der Manöver können den Solisten Fehler unterlaufen. Deshalb gilt: Volle Aufmerksamkeit dem Manöver. Niemand ist an Bord, der in einer brenzligen Situation zur Hilfe eilt. Insbesondere wenden und halsen sollte zunächst zu zweit trainiert werden, bevor es alleine auf die große Reise geht.

Es schadet nicht, den bevorstehenden Zug einmal im Kopf durchzuspielen. Darauf basierend sollte man alle wichtigen Vorbereitungen treffen und das Manöver dann mit aller Gelassenheit durchführen. Erfahrung und Kenntnis seines Bootes sind hierbei zwar von Nöten, können durch den Mut zum Einhandsegeln aber nur besser werden.

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.