Fünf Top-Segelreviere für Anfänger

Fünf Top-Segelreviere für Anfänger

Sobald der Segelschein erworben ist, soll es möglichst schnell auf hohe See gehen. Einige Reviere sind für Segelanfänger allerdings weniger geeignet, weshalb sie sich vor der Reise bestmöglich über die Destinationen und ihre Charaktere informieren sollten. Tipps und Revierporträts können dabei eine Hilfe sein.

Wer die Segelschule erfolgreich absolviert hat, konnte dort zwar bereits einiges an Segelkenntnissen erlangen, so manches Revier kommt allerdings zu Beginn der Skipperkarriere noch nicht in Frage. 123segelsport.de präsentiert fünf Reiseziele, in denen sich auf Einsteiger wohlfühlen und ihre Fähigkeiten ohne Gefahr ausbauen können. Auf einzigartige Ausblicke, kristallklares Wasser und angenehme Temperaturen müssen die Segler dabei nicht verzichten.

150 Inseln der Spanischen Balearen

Sie gelten wohl als das beliebteste Segelrevier im Mittelmeerraum: die Balearen. Dazu zählen rund 150 Inseln, unter denen sich auch die populären Reiseziele Mallorca, Menorca und Ibiza befinden. Die beständigen Wind- und Wetterbedingungen, das azurblaue Wasser und die Möglichkeit, von Insel zu Insel zu segeln, macht das Gebiet zu einer optimalen Destination für Segeleinsteiger.

Kleiner Tipp aus der Redaktion: In der Nebensaison von April bis Mitte Mai sowie von Ende September bis Anfang Oktober sind die Kosten im Vergleich zur Hauptsaison deutlich günstiger.

Guadeloupe in der Karibik

Romantische Sonnenuntergänge zwischen Palmen genießen und in einer der unzähligen Buchten anlegen – Das finden Segelanfänger in der Karibik. Zu Beginn der Segelerfahrung eignet sich insbesondere Guadeloupe für einen Törn, der aufgrund des einzigartigen Charakters sicherlich lange im Gedächtnis bleibt.

Foto: biovinnicolas / Adobe Stock

Wer also eine längere Reise auf sich nehmen will, ist in Guadeloupe an der richtigen Adresse. Rund 50 Buchten können Anfänger dort entdecken.

Türkische Riviera in der Nebensaison

Von Juli bis August sollten Reiselustige mit wenig Segelerfahrung sich zunächst eine andere Destination als die türkische Küste suchen, doch in den restlichen Monaten sorgt das Revier bei Anfängern für jede Menge Segelspaß. An dem rund 120 Kilometer langen Küstenabschnitt sorgen konstante Wind- und Wetterbedingungen für eine einfache Navigation. Durch das mediterrane Klima sind auch die Wintermonate für Segler nicht ausgeschlossen.

Ionische Inseln in Griechenland

Insbesondere die südliche Region der Ionischen Inseln in Griechenland eignet sich für den ersten eigenen Segeltörn an der Küste. Nordwestwinde von einem bis drei Beaufort sorgen für eine Wohlfühlatmosphäre auf dem Boot.

türkisblaues Wasser vor einer Küste
Foto: aerial-drone / Adobe Stock

Da die einzelnen Inseln zwischen sechs und vierzig Seemeilen auseinanderliegen, können sich die Segeleinsteiger ihre Route für eine Woche voller Segelspaß und individueller Entdeckungsreise selbst zusammenstellen. Ein Gang an Land lohnt sich, um den kleinen Fischerdörfchen einen Besuch abzustatten und die regionale Kulinarik zu genießen.

Vielseitiger Charakter an der Côte d’Azur

Abwechslungsreicher kann ein Revier wohl kaum sein. An der Cote D’Azur in Frankreich sollte für jeden Urlauber etwas dabei sein. Ruhige Buchten oder gutbesuchte Hotspots der Reichen und Schönen – hier haben Segler die Wahl. Aufgrund der aus Nordwesten kommenden Winde ist die Destination in Frankreich unter Segeleinsteigern äußerst beliebt. Wer also Lust auf einen vielseitigen Reviercharakter und eine einzigartige Kulisse hat, sollte sich ein Boot an der Côte d’Azur chartern.

Titelbild: saiko3p / Adobe Stock

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.