Der Wörthersee im Süden von Österreich ist vor allem für seine angenehm warme Wassertemperatur bekannt. Mit seinen beständigen Winden punktet der See in Kärnten aber auch bei Segelfans.

Die Alpenlage verschafft dem See nicht nur eine beschauliche Kulisse, sondern sorgt immer für konstante Windvoraussetzungen. Um das Segeln zu lernen, sind das perfekte Bedingungen. Alle Wassersportfans wird neben dem milden Klima auch die Wassertemperatur überzeugen – diese steigt im Sommer auf bis zu 27 Grad. Wasserski fahren, tauchen, wakeboarden oder schwimmen – das Sportprogramm auf dem Wasser ist auch auf dem Wörthersee groß. Die beste Zeit zum Baden ist von Ende Juni bis Anfang September. 

Auch mit langen Wanderstrecken und ausgiebigen Radwegen punktet der österreichische See. Ein kleiner Ort, der besonderen Charme versprüht ist der Kur- und Wallfahrtsort Maria Wörth, am Südufer des Sees gelegen. Vor allem die gleichnamige Wallfahrtskirche sollte Ziel eines Besuches sein.

Die Legende von der versunkenen Stadt

Angesichts des glasklaren blauen Wassers und der Nähe zu Italien kommt der See fast schon mit südländischem Flair daher. Vor allem an der Promenade in Velden, mit dem imposanten Schloss im Hintergrund, kommt Urlaubsfeeling auf. Dem einen oder anderen mag das Falkensteiner Schlosshotel durch die RTL-Serie „Ein Schloss am Wörthersee” aus dem Jahr 1990 noch bekannt sein. Der Ort Pörtschach beeindruckt mit tollem Bergpanorama und Werzer´s Badehaus, das als Seebad einlädt.

Neben Infos zu den schönsten Ausflugszielen und den besten Wellnesshotels machen auch immer wieder Mythen die Runde, die sich um den Wörtersee ranken. Eine der bekanntesten Sagen erzählt von einer reichen Stadt, die sich vor vielen hundert Jahren dort befunden haben soll, wo heute der größte See Kärntens liegt. Die Bewohner trugen die Nase aufgrund ihres Reichtums sehr hoch. Am Vorabend des Osterfestes versammelten sie sich mal wieder zum Gelage.

Ein graues Männchen drohte den Einwohnern mit einer Strafe, falls das Fest nicht sofort beendet werde. Doch die Drohung beeindruckte nicht und das Männchen ließ aus einem kleinen Fass endlose Fluten ausströmen. Die Stadt wurde überschwemmt, die Bewohner ertranken und der Wörthersee soll entstanden sein.

Titelbild: Silke Koch – stock.adobe.com

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.