Kopf an Kopf Rennen beim 36. America’s Cup. Auch Tag 2 endet mit einem Unentschieden. Nachdem der Außenseiter aus Italien auf der Luna Rossa im dritten Rennen sogar mit 2:1 in Führung gehen konnte, schlug Emirates Team New Zealand zurück und glich zum 2:2 aus.

Der erste Start musste abgebrochen werden, da sich Zuschauer auf der Strecke befanden. Beim Neustart des dritten Rennens ging die Luna Rossa Prada Pirelli sofort in Führung. Beide Teams lieferten sich einen offenen Schlagabtausch. Jedoch konnte die Luna Rossa ihre Führung stetig ausbauen. Am Ende ging überquerte das italienische Boot ganze 37 Sekunden vor dem Gegner die Ziellinie.

Entscheidung frühestens in der neunten Runde

Doch die Neuseeländer um den Skipper Peter Burling hatten die Antwort parat. Im vierten Rennen hielten sie die Italiener um den zweifachen America’s Cup-Gewinner Jimmy Spithill sogar ganze 1:03 Minuten auf Distanz. Beide Rennen waren ein Leckerbissen für Taktik-Fans.

Das Erfreulichste für alle Segelbegeisterten: Durch das erneute Unentschieden ist sicher, dass der America’s Cup mindestens einen zusätzlichen Tag andauern wird. Gewinner ist, wer zuerst sieben Rennen für sich entschieden hat. Dies ist nun in den ersten acht Rennen von keinem Team mehr zu schaffen.

(Foto: America’s Cup)

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.