Die Kanaren bieten das ganze Jahr über ein mildes Klima und natürlich ganz viel Sonnenschein. Wenn die Sonne die Luft auf 25 Grad erwärmt und das tiefblaue Wasser zum Glitzern bringt, dann ist es Zeit für einen Segeltörn zwischen Gomera, Teneriffa und Lanzarote.

Da es sich um ein Hochseerevier mit mitunter starken Winden handelt, erfordert der Segeltörn rund um die Kanarischen Inseln etwas mehr Erfahrung, als das vielleicht für die Mittelmeerregion der Fall ist. Wer aber bereits ein paar Segelmeilen auf dem Buckel hat, der wird auch mit den Kanaren keine Probleme bekommen. Bei 19 bis 24 Grad herrscht auf der spanischen Inselgruppe im Atlantik eigentlich immer Sommer. Auch die reizvollen Inseln, die mit einsamen Buchten, glasklarem Wasser, aber auch interessanten Freizeitmöglichkeiten punkten, laden zu einem Besuch ein.

Die Segelrouten sind vor der Westküste Nordafrikas fast unbegrenzt. Zwischen der kleinen Insel El Hierro ganz im Westen und der Vulkaninsel Lanzarote im Osten gibt es für Segler eine Bilderbuchkulisse zu entdecken. Zwischen La Gomera und El Hierro gibt es immer wieder Wale zu sehen und auch viele Schildkröten siedelten sich dort in der Vergangenheit an.

Foto: Kalle Kolodziej

Von kleinen Buchten bis hin zu malerischen Fischerörtchen

Als Ankerrevier kommen die Kanaren weniger in Frage, da man es vor den Küsten vor allem mit vulkanischem Untergrund zu tun hat. Im Vorfeld sollte bei den örtlichen Behörden auch nach der Notwendigkeit einer Ankergenehmigung gefragt werden. Ist das erledigt, wartet noch der ein oder andere Geheimtipp auf die Segler. Da wären etwa die Papageienstrände von Lanzarote, bestehend aus mehreren kleinen Buchten mit weißem Pulversand.

Nicht weit entfernt – zwischen Lanzarote und Fuerteventura – gibt es das nächste Highlight zu bewundern: die Isla de Lobos. Eine Lagune, die mit kristallklarem Wasser zum Verweilen einlädt. Auf der kleinen Insel La Graciosa kann mit Genehmigung der Hafen eines Fischerörtchens angesteuert werden – der mit weißen Häusern vor dunklem Vulkan wie ein Postkartenmotiv wirkt.

Bei Landgang ist auf jeden Fall ein Tagesausflug zum Teide zu empfehlen. Mit 3.715 Metern ist der Pico del Teide die höchste Erhebung auf Teneriffa und der höchste Berg auf spanischem Staatsgebiet.

Titelbild: Eve – stock.adobe.com

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.