Nach einem Jahr Pause findet vom 20. bis 22. August die German Classics statt. Dazu lädt der „Freundeskreis Klassische Yachten“ wieder in den Hafen von Laboe ein. Die Meldeliste für die größte deutsche Klassiker-Regatta ist wieder geöffnet.

Die Veranstalter haben es auch in diesem Jahr wieder geschafft, ein Programm auf die Beine zu stellen – Corona-konform versteht sich. 120 klassische Yachten werden zur 32. German Classics in Laboe erwartet. Darunter befinden sich schicke Hansajollen und elegante Segelklassiker bis hin zu stämmigen Kreuzeryachten. 

„Back to the Roots“ lautet das Motto der traditionsreichen Segelveranstaltung. Seit 1989 wird bereits auf verschiedenen Langstreckenkursen gesegelt. Zu Beginn hieß die German Classics noch Veteranenregatta und war quasi ein Treffen unter Freunden für klassische Yachten.

Keine Dreiecksregatten in diesem Jahr

So manch ein Eigner hatte das Treffen aber zum Anlass genommen, sein eigenes Boot zu restaurieren. Das war dann auch der Start für die Vergabe des Restaurierungspreises, der mittlerweile fest zum Programm der German Classics gehört. Bewertet wird die yachtgeschichtliche Bedeutung, des Bootes, der Umfang des Restaurierungsprojektes, die Originaltreue und Ausführungsqualität sowie die Eigenleistung des Eigners.

Ein Programmpunkt, der leider ersatzlos gestrichen wurde, sind die Dreiecksregatten. Normalerweise finden diese schon seit vielen Jahren immer freitags statt.

Von Seglerkino bis Bildershow

Auch das Programm an Land fiel üblicherweise anders aus. Durch Corona musste aber auch das in diesem Jahr den Bedingungen angepasst werden. Die Ideen sind jedoch vielfältig: Für Freitagabend, den 20. August, ist ein Seglerkino geplant. Am nächsten Abend, den 21. August, wird es für alle Seglerinnen und Segler eine Bildershow vom Tage geben. Da jede Crew an Bord des eigenen Bootes bleiben soll, wird die Verpflegung dort gereicht, die passende Live-Musik kommt vom Lkw-Anhänger. 

Das Ziel des „Freundeskreises Klassischer Yachten“ ist es, das steigende Interesse an alten Schiffen aufzugreifen und zu fördern. Auf dem Erhalt klassischer Yachten und dem Bewahren eines maritimen Erbes, liegt deren Hauptaugenmerk.

Titelbild: Donnerbold – stock.adobe.com

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.