Am kommenden Wochenende erwartet die Segelwelt mit dem Finale in Berlin der Höhepunkt der Segel-Bundesliga. Am Wannsee kämpfen die 36 teilnehmenden Clubs dabei neben dem Titel sowohl um den Aufstieg, Abstieg oder Klassenerhalt. Für ONEKiel ist der Meisterschaftstitel schon jetzt in greifbarer Nähe.

Bereits am fünften der Segel-Bundesliga hatte das Team aus Kiel dank des komfortablen Vorsprungs in der Gesamttabelle beinahe schon beide Hände an der Meisterschale. Doch aufgrund der starken Performance des Wassersport-Vereins Hemelingen aus Bremen müssen sie sich nun auch vom 21. – 23. Oktober beweisen, werden jedoch schwer zu schlagen sein.

Derzeit haben sie 16 Punkte Vorsprung vor dem zweitplatzierten Club aus Bremen. Neben dem Titel kämpfen die vorderen Plätze der 1. Segel-Bundesliga um den Einzug in die Qualifikation zur SALING Champions League 2022. Die drei bestplatzierten Clubs haben die Startberechtigung für die internationale Liga sicher.

14 Clubs der 2. Segel-Bundesliga mit Aufstiegschancen

Anders sieht das auf den hinteren Plätzen aus, denn die Plätze 15 bis 18 kämpfen um den Abstieg in die 2. Bundesliga. In der aktuellen Tabelle würden der Bodensee-Yacht-Club Überlingen, der Konstanzer Yacht Club, der Deutsche Touring Yacht-Club aus Tutzing und der Chiemsee Yacht Club in der nächsten Saison nicht mehr in der ersten deutschen Liga segeln. Ob es die vier Clubs treffen wird, hängt von ihren Leistungen am letzten Spieltag ab. Auch die Vereine, die aktuell auf den Ränge 9 bis 14 liegen, sind vom Abstieg gefährdet. .

An der Spitze der Tabelle der zweiten Bundesliga sieht es deutlich enger aus als in der obersten Liga. Derzeit liegt der Düsseldorfer Yachtclub mit vier Punkten Vorsprung auf den Hamburger Segel-Club auf dem ersten Platz. Außerdem würden nach aktuellem Stand die Berliner Seglervereinigung 1903 und der Kieler Yacht-Club den Aufstieg schaffen. Rein rechnerisch haben allerdings 14 Clubs vor dem letzten Spieltag realistische Chancen auf den Sprung in die 1. Segel-Bundesliga.

Düsseldorfer Yacht-Club auf dem Boot
Foto: Deutsche Segel-Bundesliga / Lars Wehrmann

Um den Klassenerhalt bangen müssen die vier Abstiegsplätze, die von der Segler-Vereinigung Wuppertal, dem Yachtclub Möhnesee, dem Segel-Club Ville und dem Segel-Club Salzgitter besetzt sind. Wer nach dem Saisonfinale am Wannsee auf den letzten Rängen liegt, bekommt noch im Deutschen Segel-Liga Pokal am 6. und 7. November die Möglichkeit, sich zu beweisen und den Klassenerhalt zu sichern.

Titelbild: Deutsche Segel-Bundesliga / Lars Wehrmann

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.