Trotz weltweit erfolgreicher Impfkampagnen bereitet die Delta-Variante des Corona-Virus uns derzeit weiterhin Kopfschmerzen. Immer mehr europäische Regionen werden als Hochinzidenzgebiete eingestuft und einige sehen den geplanten Sommerurlaub in Gefahr.

Segelurlauber bewegen sich zwar meist nicht an überfüllten Stränden, dennoch sollten sie auch in diesem Sommer ein besonderes Augenmerk auf die Wahl des Reiseziels legen. Da die Corona-Delta-Variante ihren Weg mittlerweile bis nach Europa und auch Deutschland gebahnt hat, wissen einige Urlauber derzeit nicht, in welchen Regionen sie keinem außerordentlich hohen Risiko ausgesetzt sind.

Zypern mit höchsten Inzidenzen Europas

Nachdem Portugal bereits vor einigen Wochen aufgrund der Ausbreitung der hochansteckenden Variante das Gebiet für Urlauber abgeriegelt hatte, folgten weitere Regionen mit alarmierenden Zahlen. Insbesondere in Spanien schnellten die Inzidenzen drastisch in die Höhe, weshalb die Bundesregierung nun darauf reagierte und das gesamte Land – inklusive des beliebten deutschen Reiseziels Mallorca – als Risikogebiet eintufte.

Foto: scaliger – stock.adobe.com

Nach Mallorca ist wohl die Türkei eines der beliebtesten Reiseziele der Deutschen. Auch diese wurde vom RKI nun als Risikogebiet eingestuft. Wer allerdings dennoch in die betroffenen Länder reisen will, kann dies tun. Der Deutsche Reiseverband (DRV) spricht zwar eine Empfehlung aus, Regionen mit hohen Inzidenzen zu meiden, ein Einreiseverbot oder verschärfte Bedingungen gibt es derzeit allerdings nicht. Die Einstufung als Risikogebiet bedeutet lediglich, dass Reisende einen Test benötigen, um die Quarantäne zu umgehen.

Besorgniserregend sind die Zahlen auf Zypern. Nach dem vergangenen Wochenende liegt die Inzidenz bei über 700 und die Insel wird als Hochinzidenzgebiet geführt. Die Einreise erfolgt ebenfalls mit negativem Testergebnis oder einem mindestens drei Wochen zurückliegenden vollständigen Impfnachweis. Die Rückkehr nach Deutschland ist daraufhin allerdings mit einer zehntägigen Quarantäne-Pflicht verbunden.

Eine vollständige Liste aller Hochinzidenz- und Risikogebiete ist auf der Seite des RKI zu finden.

Foto: Jenny Sturm – stock.adobe.com

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.