Nach einem Jahr Corona-bedingter Pause meldete sich die Warnemünder Woche in diesem Jahr wieder zurück. Trotz verschärfter Auflagen und einem abgeschwächten Landprogramm ziehen die Veranstalter eine positive Bilanz.

500 Boote aus 50 Ländern nahmen an der neuntägigen 83. Warnemünder Woche teil und sorgten für ausgelassene Stimmung in Rostock. In zwölf Bootsklassen gingen die Teilnehmer an den Start und hatten mit besonders schwierigen Bedingungen zu kämpfen. Unwetterwarnungen, Regentage und starke Winde brachten die Segler und Seglerinnen an ihre Grenzen und sorgten sogar für einen Ruder- und Mastbruch.

Dennoch war die Stimmung auf allen Seiten gut und so können auch die Veranstalter nach erfolgreichem Ende der Warnemünder Woche aufatmen. „Wir haben trotz erschwerter Rahmenbedingungen mit den Corona-Vorgaben und dem Umbau der Mittelmole eine hervorragende Warnemünder Woche abgeliefert“, so Peter Ramcke, Sportdirektor und Veranstalter des Segelfestivals.

Deutsche sorgen für Erfolge

Das Landprogramm war im Vergleich zu den bisherigen Ausgaben der populären Festmeile etwas abgespeckt und dennoch ein voller Erfolg. Das Bühnenprogramm und die Einkaufsmöglichkeiten lockten zahlreiche Besucher nach Rostock und sorgten für Sommerfeststimmung an Land. Vom Shanty-Nachmittag mit dem Klang von Seemannsliedern bis zur Blasmusik war für jeden Geschmack etwas dabei.

Ansonsten standen die neun Tage ganz im Zeichen des Sports. Einige Deutsche konnten in den unterschiedlichen Rennen überzeugen. So feierten Wolfgang Hunger und Holger Jess gemeinsam den Sieg der Deutschen Meisterschaft im 505er. Sie lagen so souverän an der Spitze des Rennens, dass sie die finale Wettfahrt nicht einmal mehr antreten mussten. Bereits dreimal konnte das Team sich schon zum Weltmeister küren. „Wir haben die letzten fünf Wochen intensiv trainiert. Unser Zielwettkampf ist in diesem Jahr die Kieler Woche im September“, so der 58-jährige Jess.

Auch die jüngeren Segler sorgten für Erfolge. Julia Büsselberg aus Berlin konnte sich im Laser Radial gegen die Konkurrenz durchsetzen, Svenja Thoroe und Karsten Bredt vom Steinhuder Meer verteidigten ihren Titel bei der Deutschen Meisterschaft im Piraten. Alle weiteren Ergebnisse des neuntägigen Segelevents können auf der Seite der Warnemünder Woche abgerufen werden.

Foto: Pepe Hartmann

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.