In der einen Minute ist es noch ganz ruhig und plötzlich jagt der Wind den Seglern um die Ohren und lässt das Boot hin- und herschwojen. Ohne jegliche Vorwarnung kann die Weiße Bö Segler auf ihren Törns überraschen.

Die plötzlich auftauchende Weiße Bö ist eine Fallbö, vor der sich der eine oder andere Segler fürchtet. Üblicherweise kündigen sich Stürme insbesondere auf hoher See mit dichten Sturmwolken an. Anders bei der Weißen Bö. Die See ist von der einen auf die andere Sekunde mit einer weißen Schaumkrone bedeckt.

Wie erkenne ich eine Weiße Bö?

Wenn um das Boot herum nur noch eine weiße Schaumkrone auf der Wasseroberfläche zu erkennen ist, dann können sich Segler fast schon sicher sein, dass sie inmitten einer Weißen Bö liegen. Neben dem schäumenden Meer können Nebel, Wolken, Sturzregen und in gewissen Breiten auch Schnee als Anzeichen für die spezielle Fallbö gedeutet werden.

Luftdruck-Veränderungen in Wolkenschichten führen zu den Turbulenzen der Weißen Bö. Laut Weltensegler Jonathan Buttmann trifft eine warme und feuchte Luftschicht zunächst auf eine kalte und trockene. Dabei kühlt sie binnen Sekunden so ab, dass die Luft aufsteigt und eine Tiefdruckrinne entsteht. Von den Seiten strömt neuer Wind hinein und die Luft hebt sich solange, bis sie kondensiert und die großen Regenwolken entstehen. Regen, Gewitter und starke Winde sind dann meist die Konsequenz.

Vorbereitungen auf Weiße Böen

Segler können sich in der Situation kaum auf die Weiße Bö vorbereiten, da diese ohne Vorwarnung auf das Boot treffen. Es gibt jedoch einige Gebiete, die ein erhöhtes Risiko für die Böen besitzen. Deshalb sollten sich Segler stets genau über den Törn und die Segelgebiete informieren. So können sie im Voraus einige Dinge für die plötzlich auftretende Gefahr planen und üben.

Bei jedem Törn ist es wichtig, sich vorab im Klaren darüber zu sein, wer welche Aufgaben auf dem Boot übernimmt. Bei schönem Wetter können die Crewmitglieder noch einmal das Reffen üben, damit sie sicher in den Abläufen sind und der Weißen Bö trotzen.

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.