Bug, Lee, Backbord – Die wichtigsten Begriffe im Segelsport

Wer neu im Segelsport ist, bekommt schnell das Gefühl, das dafür eine vollkommen neue Sprache gelernt werden muss. Um den Segellehrer besser zu verstehen, gibt es einige Begriffe, die sich Einsteiger unbedingt merken sollten.

Luv, Lee, Bug, Backbord, Heck – was ist das alles überhaupt? Der Segelsport hat wie jede Sportart seine ganz eigenen Begriffe, die Anfängern erst einmal fremd klingen. Doch mit zunehmender Segelerfahrung spricht man die Segelsprache fast schon fließend. 123segelsport.de erklärt die wichtigsten Fachbegriffe für Einsteiger:

Rumpf: Als Rumpf wird der gesamte Bootskörper mit Deck, Aufbauten und Cockpit beschrieben.

Cockpit: Der Cockpit ist der Arbeitsraum an Deck, in dem sich die Besatzung während des Segelns aufhält.

Bug: Der Bug ist der vordere Bereich eines Segelbootes und zeigt immer die Fahrtrichtung an.

Heck: Der Heck ist wiederum der hintere Teil des Bootes.

Backbord: Blickt der Segler in Fahrtrichtung, also zum Bug, ist das Backbord die linke Seite des Bootes. An Backbord heißt also an der linken Bootsseite und Kursänderungen nach Backbord bedeuten eine Fahrtrichtungsänderung nach links.

Steuerbord: Steuerbord ist die gegenüberliegende Bootsseite von Backbord und bedeutet an der rechten Bootseite. Kursänderung nach Steuerbord heißt Fahrtrichtungswechsel nach rechts.

Mast: Der Mast an Deck eines Bootes hält die Segel und kann je nach Bootstyp variieren. Es gibt sowohl Einmaster, Eineinhalbmaster als auch Zweimaster mit unterschiedlichen Segeln.

Baum: Der Baum ist die Querstange zum Mast, die an seinem oberen Ende angebracht ist und verhindert, dass das Großsegel hin- und herflattert.

Großsegel: Das Großsegel ist vorne am Mast und unten am Baum angeschlagen.

Großschot: Das Großsegel ist an der Großschot befestigt und wird damit in die richtige Stellung gebracht.

Vorsegel: Als Vorsegel wird das Segel vor dem Mast bezeichnet.

Vorschot: Die Leine, an der das Vorsegel befestigt ist. Die Vorschot bringt das Segel in die richtige Stellung zum Wind.

Pinne: Als Pinne wird der Hebel zum Bedienen des Ruders bezeichnet.

Schwert: Das Schwert liegt mittig unter dem Rumpf und verhindert bei bestimmten Bootstypen eine seitwärtige Bewegung.

Kiel: Anstelle eines Schwertes besitzen größere Boote einen Kiel. Damit ist eine feste Platte mit Ballast gemeint, die das Abtreiben oder Umkippen verhindern soll.

Luv: Als Luv bezeichnen Segler die dem Wind zugewandte Bootsseite.

Lee: Lee beschreibt die vom Wind abgewandte Bootsseite und liegt gegenüber von Luv.

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.