Um die Segel setzen zu können, muss es nicht immer gleich eine Reise um die Welt sein. Insbesondere in Corona-Zeiten hat der ein oder andere Segler sicherlich auch heimatliche Segelreviere lieben gelernt. Ob die anspruchsvolle Nordsee oder die gut vernetzte Müritz, Deutschland kann mit dem Segelboot ebenso gut erkundet werden wie die restliche Welt.

123segelsport.de hat zum Abschluss des turbulenten Segeljahres fünf der schönsten Segelreviere in Deutschland ausgewählt, denen Sie auf Ihrem Törn in der nächsten Segelsaison einen Besuch abstatten könnten.

1. Zwischen drei Ländern auf dem Bodensee

Mit einer Fläche von 540 Quadratkilometern ist der Bodensee eines der größten Binnengewässer Westeuropas. Inmitten dieser Fläche küssen sich drei Länder: Deutschland, Österreich und die Schweiz. Neben einem uneingeschränkten Blick auf die traumhafte Alpenkulisse bietet der See auch optimale Wind und Wellenbedingungen. Das machen sich Segelsportler zunutze: Etwa 60.000 Boote sind hier registriert und über 100 Vereine haben hier ihre Heimat.

2. Der größte deutsche Binnensee

Die gute Vernetzung der Müritz lässt Seglerherzen höherschlagen. Im Norden ist die Müritz durch den Reeckkanal mit dem Kölpinsee verbunden. Als Teil der Müritz-Elde-Wasserstraße, einer Bundeswasserstraße, können Segler von der Müritz über den Kölpinsee und andere Seen unter anderem die Elbe erreichen. Der südliche Teil schließt an ein Gewässernetz aus unzähligen Seen und Kanälen an. Für einen Binnensee eher ungewöhnlich kann das Gewässer bei Zeiten schonmal Wellen mit Höhen von bis zu 1,5m bei Windstärken von fünf bis sechs auf der Beaufortskala aufweisen.

3. Die Nordsee für erfahrene Skipper

Der Segeltörn auf der Nordsee bietet viel Abwechslung, auch das Wetter kann unerwartet umschlagen. Starke Schwankungen des Wasserstands erhöhen den Schwierigkeitsgrad für die Segelsportler. Dadurch wird die Nordsee zu einem heimatlichen Segelrevier, welches fast schon Hochseecharakter hat.

Wer auf ihr segeln möchte, muss zwingend den Sportbootführerschein besitzen und kann ein Boot nur mit dem Sportküstenschifferschein mieten.

4. Sportküstenschifferschein auf der Ostsee erforderlich

Auch auf der Ostsee ist der sogenannte „Sportküstenschifferschein“ erforderlich, der nach Vorlage eines Sportbootführerscheins erworben werden kann. Durch die gemäßigte Klimazone ist die Ostsee von unterschiedlichen Wind- und Wetterbedingungen geprägt. Wer nicht selbst segeln kann oder will, hat die Möglichkeit, mit einem Skipper mitzusegeln. Vielen ist das Segeln auf der See bekannt Durch die zahlreichen Wettbewerbe, die dort ausgetragen werden. Neben der Kieler Woche findet auch die Warnemünder Woche auf dem Gewässer statt.

5. Ein Törn auf dem größten und tiefsten See Brandenburgs

Mit mehr als elf Kilometern Länge ist der Scharmützelsee der größte und mit 29 Metern zugleich der tiefste See Brandenburgs. Eingebettet in das Bad Saarower Hügelland liegt er etwa 60 Kilometer südöstlich von Berlin. Anfänger und erfahrene Skipper haben die Möglichkeit, mit Blick auf die umliegenden Wälder zu segeln.

In der Segelsaison können Skipper mit Windstärken bis zu vier Beaufort rechnen. Das machen sich etliche Segelschulen zu nutzen und bieten verschiedene Segelkurse für Anfänger und Fortgeschrittene an.

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.