Nochmal schnell in den Supermarkt und die Reste für das spontane Abendessen kaufen? Nein, das ist auf dem Segeltörn nicht möglich. Deshalb ist die Planung hier das A und O.

Wie lange sind wir unterwegs? Was wollen wir in der Zeit essen? Welche Lebensmittel eignen sich und wie bringen wir alles unter? Fragen über Fragen kommen einem plötzlich in den Kopf, bevor das Segelabenteuer beginnt. Und die Frage nach dem Essen ist dabei eine besonders wichtige. Die Verweildauer auf hoher See dauert gerne mal länger als geplant und nicht immer es möglich, an einer Hafenstadt anzulegen.

Wir wissen alle: Wer hungrig ist, wird manchmal ungenießbar. Also sollten sich die Mitglieder der Crew vor dem Start der Reise überlegen, was beim Proviant nicht fehlen darf und was sich für den Törn eignet. Man kann es auch positiv sehen: Das Kochen in der Kombüse kann auf dem Törn zu einem gemeinsamen Hobby der Crew-Mitglieder werden.

Keine Abstriche beim Genuss

Die Kombüse auf dem Boot bietet nicht so viel Platz wie die Küche in der Heimat. Na und? Das heißt noch lange nicht, dass die Segler deshalb Abstriche beim Genuss machen müssen. Gemeinsames Brainstorming vor der Reise hilft der Planung. Wichtig ist, dass der geringe Platz ideal genutzt wird. So sind beispielsweise flache Nudelsorten von Vorteil, da sie wenig Raum in Anspruch nehmen. Mit Reis, Couscous und Quinoa wird die ganze Crew satt und die Sorten halten sich lange. Knäckebrot und Pumpernickel können zum Frühstück verzerrt werden.

Der Platz in der Kombüse ist begrenzt, weshalb das Essen gut überlegt sein sollte.

Alles, was es in Konserven zu kaufen gibt, sollten die Segler in dieser Form mitnehmen. Frisches und empfindliches Obst oder Gemüse wie Erdbeeren oder Pfirsiche sind an Bord fehl am Platz. Die Reisenden können sich auf exotische Speisen bei den Landgängen ihrer angefahrenen Ziele freuen. Dörrobst wie Datteln oder Aprikosen können jedoch mit auf das Boot. Kartoffeln, Sellerie, Bete, Aubergine und Zucchini haben ebenfalls eine längere Überlebensdauer und können mit auf das Boot genommen werden.

Gewürze dürfen in keiner Kombüse fehlen

Was darf bei keinem Essen fehlen? Natürlich verschiedene Gewürze. Daran sollten die Segler nicht sparen. Salz, Pfeffer, Chili und eine Auswahl an Kräutern sollten in jeder Kombüse Platz finden. Zusätzlich Zwiebeln und Knoblauch und das Essen hat bereits eine leckere Grundlage.

Für kleine Snacks zwischendurch eignen sich Nüsse. Sie liefern gesunde Fette und Energie und sorgen für die mentale Stärke, wenn es auf dem Boot mal stressiger wird. Hinsichtlich der Getränke sollte auf dem Boot stets ausreichend Wasser vorhanden sein. Dies kann in der Bilge verstaut werden.

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.