Eine Regatta ist ein Wettkampf, unterteilt in ein oder mehrere Wettfahrten, die auf einem vorher durch Bojen eingegrenzten Bereich ausgetragen wird. Oft berichtet 123segelsport.de über die schönsten Segelgebiete, bei denen Skipper auch Regatta fahren können. Doch wie läuft diese überhaupt ab?

Neben dem Wettkampf ist die Teilnahme an einer Regatta für Segler auch ein Vergnügen. Für die Teilnahme sollte man den Ablauf verstehen und auch die ein oder anderen Regeln beachten. Der Wettkampf kann zwischen den gleichen Bootstypen (Klassenregatta) oder zwischen unterschiedlichen Bootstypen (Yardstickregatta) stattfinden.

Für einen fairen sportlichen Ablauf müssen die Regeln beachtet werden

Das Ziel einer Regatta ist es, schnellstmöglich eine vorgegebene Strecke zurückzulegen und als erster anzukommen. Für einen fairen Ablauf bedarf es einheitlicher Regeln. Der internationale Segelverband „World Sailing“ hat deshalb die international gültigen „Racing Rules of Sailing“ aufgestellt. Diese werden alle vier Jahre erneuert.

Die Dauer einer Regatta variiert zwischen ein paar Stunden oder Tagen bis hin zu Monaten bei international ausgetragenen Regatten. Spricht man von einer Regatta, kann diese aus einer oder mehreren Wettfahrten bestehen. Wird sie auf zwei Tage verteilt, werden meist vier bis fünf Wettfahrten gewertet. Bei jeder Wettfahrt werden die Einzelergebnisse der Segler notiert und am Ende nach einem bestimmten Verfahren zusammengefasst. Im Gegensatz zu anderen Sportarten ist es meist so, dass der Sieger einen Punkt erhält, der Zweitplatzierte zwei usw. Der Segler, der schlussendlich am wenigsten Punkte erhalten hat, gewinnt.

Segler müssen darauf achten, dass sie mit keinem anderen Boot kollidieren. Daher sollte man bei der Teilnahme die Augen stets offenhalten, um einen Unfall zu vermeiden. Kommt es zu einem Zusammenstoß, sind die Teilnehmer verpflichtet, allen gefährdeten Personen Hilfe zu leisten.

Ein guter Start und der optimale Kurs führen zum Sieg

Der Regattakurs wird durch eine Start- und Ziellinie sowie eine Reihe von Toren und Bojen definiert. Zum Start wird ein Signal abgegeben. Nach dem Startsignal segeln die Boote zur ersten Bahnmarke, dabei müssen Segler den optimalen Kurs finden. Der Start einer Regatta wird von Teilnehmern meist unterschätzt. Wer diesen gut hinlegt, sichert sich ein paar Bootslängen Puffer und kann den anderen davonsegeln. Für ein gutes Gelingen ist ein Zusammenspiel der gesamten Crew erforderlich.

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.