Wen es nicht gleich auf eines der großen Weltmeere verschlägt, kann auch auf der Nordsee seine Segelfähigkeiten testen. Das heimatliche Segelrevier bietet viel Abwechslung, auch das Wetter kann unerwartet umschlagen. Starke Schwankungen des Wasserstands erhöhen den Schwierigkeitsgrad für die Segelsportler. Für einen Törn mit Hochseecharakter müssen Skipper also manchmal gar nicht erst mit dem Flugzeug reisen.

123segelsport.de hat zum Abschluss des turbulenten Segeljahres drei der schönsten Anlaufstellen in der Nordsee ausgewählt, denen Sie auf Ihrem Törn in der nächsten Segelsaison einen Besuch abstatten könnten.

1. Segelerlebnis rund um Sylt

Die Küste vor Sylt ist im Vergleich zu anderen Segelrevieren der Nordsee eher ruhig. Die Küstenabschnitte sind nicht besonders schwer zu befahren, daher eignet sich der Segeltörn ideal für Anfänger und Segeleinsteiger. Als Segelrevier erfreut sich die Insel insbesondere deshalb einer immer größer werdenden Beliebtheit.

Konstante, aber milde Winde ermöglichen also nicht nur erfahrenen Skippern einen erfolgreichen Segeltörn. Die Sandbänke und die Insel selbst bilden zudem natürliche Wellenbrecher, sodass im Wattenmeer zwischen Föhr, Amrum und Sylt keine Wellen entstehen können. 

2. Im Zeichen der Gezeiten bei den Ostfriesischen Inseln

Angereiht liegen sieben Inseln mit langen Sandstränden und einfachen Häfen vor der Nordseeküste. Die naturbelassenen Inseln laden Segelliebhaber zum Anlegen und Erkunden ein. Auf vielen der Inseln gibt es Leuchtfeuer oder Leuchttürme, welche die Skipper vom Wasser aus ans Land locken. Der Turm auf Norderney mit einer Höhe von etwa 17 Metern ist äußerst beeindruckend und hilft Seglern zudem Tag und Nacht bei der Orientierung.

Die Insel Norderney zählt zu den beliebtesten Segel-Urlaubszielen. Das Wattenmeer mit seinen von der Natur geschaffenen Prielen und Sandbänken hinterlässt einen bleibenden Eindruck.

3. Die Küste Hollands

Knapp ein Fünftel Hollands ist von Wasser bedeckt, was das Land zu einem beliebten Reiseziel unter Seglern macht. Skipper können auf ruhigen Binnenrevieren segeln oder sich gleich den Gezeiten der Nordsee und damit dem Wattenmeer stellen. Aufgrund der unmittelbaren Nähe zu Deutschland ist Holland nicht nur ein perfektes Ziel für einen ausgiebigen Segeltörn, sondern auch für einen spontanen Segelausflug über das Wochenende.

Entlang der Nordseeküste von Dänemark bis nach Holland bilden die friesischen Inseln ein heimatlich aufregendes Segelrevier. Aufgrund von Ebbe und Flut sowie starken Winden handelt es sich um ein anspruchsvolles Segelgebiet, das sich daher für erfahrene Segler mit umfassenden Navigationskenntnissen eignet.

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.